Geschichte des Pokerspiels

Die Geschichte des modernen Pokers

Die Geschichte des modernen Pokers in Laufe der letzten Jahrzehnte

Vom Jahr 2016 zurückblickend kann man sagen, dass das Pokerspiel gerade in den letzten Jahrzehnten einen sehr großen Aufschwung erlebte, wie es ihn davor in der Geschichte des Spiels noch nicht gegeben hatte. Zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts galt das Spiel noch als völliges Glücksspiel, ohne dass die strategischen Komponenten überhaupt in das Bewusstsein der Bevölkerung eingedrungen waren.

Durch das Aufkommen des Fernsehens in der Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts änderte sich die Welt natürlich gewaltig. Nun war es auf einmal möglich, eine Idee unter die Bevölkerung zu bringen.
Das war zuvor durch Zeitungen zwar auch schon möglich, aber längst nicht so demonstrativ, wie es bei einem Kartenspiel nötig ist.

Das Fernsehen war also als Gegebenheit für die Verbreitung des Pokerspiels nötig. Es stellte so gesehen das Medium dar. Aber es benötigte jetzt noch jemanden, der das Spiel im großen Stil präsentieren und den Leuten näherbringen konnte, also den Nutzer des Mediums.

Bei einer Veranstaltung im Jahre 1970 wurden die sieben besten Pokerspieler der Welt eingeladen, um eine Weltmeisterschaft unter ihnen zu veranstalten. Die Veranstaltung wurde World Series of Poker genannt. Das Interesse an der Veranstaltung wuchs eigentlich nur sehr langsam, wie sich an den Teilnehmerzahlen gut ablesen lässt. Aber immerhin verzehnfachte sich die Teilnehmeranzahl über die ersten zehn Jahre von 7 auf 70. Auch wuchs der Preis für den Gewinner um mehr als das zehnfache von 30.000$ auf 380.000$. Es wurde also auch finanziell immer attraktiver.

Das lag anfangs noch daran, dass alle Teilnehmer sich die Teilnahme erkaufen mussten. Mit 10.000$ war man dabei und durfte mitspielen. Heute kann man sich durch gutes Spielen in Online-Casinos für die World Series of Poker qualifizieren. Die Entwicklung war dabei in den letzten Jahren aber sehr rasant. Innerhalb von wenigen Jahren wuchs die Teilnehmerzahl von Hunderten in die Tausende.
2003 waren bloß 893 Spieler gemeldet, 2004 waren es schon 2.576 Spieler, 2005 waren es 5.629 und der bisherige Rekord lag bei einer Beteiligung von 8.773 Spielern im Jahre 2006. Bloß über vier Jahre hatte sich die Spieleranzahl also praktisch verzehnfacht. Dies war natürlich vor allem durch das Internet möglich.

Um dieser rasanten Entwicklung ein bisschen entgegenzuwirken, wurden strengere Regeln eingeführt, um das Ganze ein bisschen besser unter Kontrolle zu halten. Seitdem liegt die Teilnehmerzahl kontinuierlich irgendwo zwischen 6.000 und 7.000 Spielern.

So gesehen hatte der Gewinner im Jahr 2006 wirklich Glück, denn umso mehr Spieler an der Veranstaltung teilnehmen, umso größer ist auch der Preis, der ausgeschüttet wird. Mit 12.000.000$ konnte also der Gewinner der World Poker Series 2006 den größten Preis, der je bei einem einzelnen Turnier erzielt wurde, mit nachhause nehmen.

Jetzt stellt sich natürlich die Frage, wie die Entwicklung in der Zukunft sein wird. Hat das Pokerspiel seinen Zenit erreicht, von dem es langsam aber sicher fallen wird oder kommen noch interessante Entwicklungen auf uns zu, die dieses Spiel noch weiter nach oben befördern?
Man darf gespannt sein, was die Zukunft bringt.